· 

Gestalten Sie Veränderung positiv!

Gerd Altmann @ Pixabay
Gerd Altmann @ Pixabay

Die Zyklen, in denen sich Unternehmen – und vor allem deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - an veränderte Rahmenbedingungen anpassen müssen, werden immer kürzer. Veränderte Kundenanforderungen oder die Digitalisierung sind dabei nur zwei von vielen möglichen Auslösern für notwendige Veränderungsinitiativen in Unternehmen. Und diese Initiativen muss man managen. 

Achten Sie auf die Risiken!

Geschäftsprozesse, Organisationsstrukturen oder in manchen Fällen auch die gesamte Unternehmensstrategie müssen überdacht und angepasst werden. Solche Veränderungen treffen die betroffenen Mitarbeiter oft recht hart und führen in der Regel zu einer großen Verunsicherung. Gründe hierfür finden sich meist in der Tatsache, dass die Entscheidungen der Unternehmensleitung nicht nachvollzogen werden können und natürlich in der Sorge um den Erhalt des Arbeitsplatzes. Wenn auf diese und weitere Aspekte nicht in geeigneter Art und Weise eingegangen wird, werden Veränderungen nicht nachhaltig erfolgreich implementiert werden können.

Kommunizieren Sie intensiv! 

Um diese Gefahr auszuschließen gibt es nur einen Weg:  Machen Sie Betroffene zu Beteiligten und kommunizieren Sie

  • frühzeitig,
  • nachvollziehbar und
  • regelmäßig.

Eine frühzeitige Information bindet die Mitarbeiter von Anfang an ein. Dadurch fühlen sie sich nicht übergangen, sondern mitgenommen.  Ablehnung und Widerstand können so minimiert werden. Durch nachvollziehbare Erklärungen fällt es Mitarbeitern leichter, Veränderungen zu akzeptieren und durch einen regelmäßigen Dialog signalisieren Sie, dass Sie Ihre Mitarbeiter schätzen und ernst nehmen. So erhöhen Sie die Bereitschaft bei Ihren Mitarbeitern, auch schmerzhafte Entscheidungen mittragen. 

Eine direkte Kommunikation bringt Respekt und Wertschätzung für Ihre Mitarbeiter zum Ausdruck!

Die Methoden, die Ihnen zur Kommunikation mit Ihren Mitarbeitern zur Verfügung stehen, sind vielfältig. Neben Einzelgesprächen, Coaching, internem Newsletter und Intranet bieten auch Workshops, Schulungen oder ein Kick-off-Meeting eine gute Möglichkeit, mit den Mitarbeitern in den Dialog zu kommen. Wobei gilt: Nicht jeder Kanal oder jede Maßnahme ist für jeden Inhalt geeignet.

Gestalten Sie Veränderung positiv! 

Gerd Altmann @ Pixabay
Gerd Altmann @ Pixabay

Change Management läuft niemals reibungslos ab. Lassen Sie sich von kleineren und größeren Stolpersteinen nicht beirren. Wenn Sie die drei folgenden Aspekte berücksichtigen, wird Ihr Veränderungsprozess am Ende ein Erfolg sein.

  • Change Management endet nicht!
    Veränderung ist ein dynamischer Prozess, der sich immer weiter entwickelt.
  • Veränderung lässt sich nicht erzwingen!
    Sie benötigt eine durchdachte Planung, viel Kommunikation und eine gute Umsetzung.
  • Alte Strukturen passen nicht mehr!
    Steile Hierarchien sind abzuflachen, um schnelleres Handeln zu ermöglichen.

FAZIT

  1. Change Management ist auch für kleine und mittelständische Unternehmen relevant.
  2. Jedes Unternehmen muss sich mit seinen individuelle Problemen auseinandersetzen.
  3. Jeder Veränderungsprozess lässt sich erfolgreich managen.
  4. Grundvoraussetzung dafür ist 
  • die Erstellung eines konkreten Umsetzungsplans,
  • das Einbeziehen aller Betroffenen,
  • das klare Commitment zu den angekündigten Veränderungen,
  • die Reduzierung der Unsicherheit auf ein Minimum und
  • die Schaffung größtmöglicher Transparenz 

 Haben Sie Anregungen oder Fragen zu diesem Artikel? Schreiben Sie an: michael.witt@mwob.eu